Folgen

Die Verbraucherzentralen schlagen vor, dass ab September beizubehalten und für 29 Euro zu verkaufen.
Sicher ist: Den Riesen-Fortschritt eines EINHEITLICHEN, für alle bezahlbaren Tickets darf nicht wieder zürückgedreht werden! Dafür muss es JETZT eine große gesellschaftliche Bewegung geben.

@hokaff Und nicht nur einheitlich - die 29€ wären im Vergleich zu manch einem anderen aktuellen Monatsticket ein höchst attraktiver Anreiz, um auf das Auto zum Pendeln zu verzichten

@hokaff Ich weiß nicht, ich finde 29 Euro zu hoch. Ich fahre ja nur gelegentlich, für eine Fahrt lohnt es sich nicht, auch nicht für drei oder vier Fahrten, dann hat man entweder wieder das Problem mit Einzeltickets und Streß oder man zahlt als gelegentlicher Nutzer exorbitant viel. Für 9 Euro hole ich mir das Ticket auch so und freu mich, wenn ich es nützen kann - und Zuschüsse benötigt es ohnehin, damit können die Öffentlichen nicht wirtschaften.

@MaryMarasKittenBakery @hokaff sehe ich ähnlich.
Ich vermute, dann dürften viele wieder mehr zu den Sharing-Angeboten wie eScooter etc. zurückwandern, welche für viele derzeit ja auch leider ein Dorn im Auge sind.
Ich habe nichts gegen Sharing-Angebote, ich nutze die derzeit ca. mindestens 1 mal die Woche selber. Aber auch ich finde, es war mal etwas zu viel des guten.
Insgesamt sehe ich die öffentliches Verkehrsmitteln langfristig am besten. Am besten für 9 Euro, Alternativ 19 Euro

@RainerRoessler @MaryMarasKittenBakery @hokaff Bus und Bahn sind quasi auch "Sharing Angebote". Man macht Ridesharing im Großraumtaxi bzw Schienentaxi

@MaryMarasKittenBakery @hokaff sobald du regelmäßig in eine andere Stadt musst, bist du für eine Tagesreise hin- und zurück schon bei 20€, da lohnt es sich dann auf jeden Fall

in vielen Städten sind Monatstickets für den ÖPNV ebenfalls super teuer, in Braunschweig damals musste ich fürs Schüler(!)-Monatticket 50€ blechen, nicht-Schüler zahlen 150€, das wäre ebenfalls für alle eine ordentliche Entlastung

@chumii @hokaff Ja klar, aber ich habe nur aus meiner Perspektive geschrieben, ich nütze die Öffentlich halt eher selten und da sind die 9 Euro perfekt.

@ente @hokaff @chumii Das widerspricht meiner Aussage nicht - das bekräftigt nur, dass so eine Art Ticket immer vom Staat bezuschußt werden muß. Warum dann nicht ganz? Oder den Preis niedrig halten. Again: ich fahre Rad und nütze die Öffentlichen nur selten. Wenn ich einmal oder zwei mal im Monat fahre, sind 29 Euro einfach zu viel. Und dann? Dann ist es wieder eine Spaltung und "NUR" für die, die viel fahren. Was ist mit dem Rest? Wo bleibt einfach die Erleichterung, die man jetzt hat.

@ente @hokaff @chumii Jetzt kann ich, egal, ob ich sonst Auto oder Rad fahre oder gar zu Fuß gehe jederzeit auch in ein öffentliches Verkehrsmittel steigen, ohne Streß´, ohne Aufwand. Was spricht dagegen, es bei 9 Euro zu belassen oder es gleich ganz kostenlos anzubieten? Wäre eigentlich optimal.

@MaryMarasKittenBakery@mastodon.social @hokaff@bildung.social @chumii@chaos.social Der fahrscheinlose ÖPNV ist kein neues Konzept und einige eurpäische Städte bieten es schon an.

Aber in Deutschland hat man mal wieder zu viel Angst das es einem anderen genommen werden kann (anders kann ich es mir nicht erklären)

@ente @hokaff @chumii Wenn es umsonst wäre, würde das halt auch endlich allen Empfängern von H4 und GruSi zu Gute kommen, für die oft die 9 Euro zu viel sind. Und das macht das Kraut nun auch nicht mehr fett, dafür spart man die Kontrollen :) Und die Automaten. Und überhaupt.

@ente @hokaff @chumii Und ja, vermutlich hast du Recht, uns wurde dieser Neid eingeimpft, dass nur ja niemand etwas bekommen sollte, was er oder sie nicht "verdient" hat oder es jemandem gar besser gehen könnte, außer, jemand ist reich, dann hat er oder sie es auf jeden Fall "verdient" und muß hofiert werden. HIlfe.

@hokaff , 29€ Mobilitätsflat im sehr großen Umkreis; das ist für Normalverdiener*innen ein Traum. Vor allem: keinen Tarifdschungel mehr bemühen. Sondern einfach einsteigen und fahren. Find ich super. Für wenig verdienende Menschen kann das gerne auf 9€ abgesenkt werden.
@hokaff Vollständig dafür. Aber gleichzeitig: Sofort(!) beginnen, Infrastruktur auszubauen, damit das auch die Leute nutzen können, denen es jetzt (mangels jeglicher brauchbarer Bus- oder Bahn-Anbindung) nix nutzt. Sonst entsteht wieder dieses "wer hat, bekommt" - Bild: Das Leben wird etwas besser für die, die gute Infrastruktur haben, und die, die das nicht haben, bleiben einmal mehr außen vor.
@z428 @hokaff , das will wohl geplant sein. Es wird nicht ohne staatliche (also unsere Steuermilliarden) Hilfen gehen. Von daher hoffe ich auf den Sachverstand der Planer*innen.
@diritschka Dann wär's aber besser, das _erst_ zu planen und dann geordnet umzusetzen. Wir haben infrastrukturell eh eine Zwei-Klassen-Gesellschaft mindestens im Land, und durch solche Eingriffe wird diese Trennung nicht besser. Das bekomme ich in meinem ländlichen Umfeld eh schon seit langem zu spüren, und seit den 9€-Tickets und der medialen Begeisterung darüber noch etwas mehr. Im Umkehrschluss: Ich würde so ein Ticket sofort kaufen, notfalls auch als Abo, wenn es eine solidarische Finanzierung bräuchte. Mir selbst indes nutzt es nichts; im Städtischen kann ich alles, was ich brauche, mit Rad oder zu Fuß erreichen - und bei den Fahrten, für die ich zwingend noch Auto brauche, erlebe ich schmerzhaft auch die Enden der Infrastruktur.
@hokaff
@RainerRoessler Jupp. Aber... ich bin im Unklaren, ob das hierzu passt. Ich hab manchmal einen Knoten im Kopf, was die Lastenverteilung für die Folgen der Mobilitätswende betrifft. Konkret etwa: Welchen Anteil daran trägt momentan jener, der im infrastrukturell dicht erschlossenen städtischen Raum lebt und für den bestenfalls mit weniger Autos das Leben freundlicher wird, ohne dass ernsthafte Einschränkungen zu erwarten sind, weil sein Leben auch jetzt schon ohne Auto wunderbar funktioniert...?

@necrosis Ein 29€-Ticket, das die ersten drei Monate zum Supersondereinstiegsrabattsparpreisangebot von unschlagbaren 9€ *Fanfarenschall* zu haben war. ☝️

(Klar, 9€ sind besser als 29 und noch besser wäre wiederum ein komplett unentgeltlicher öffentlicher Verkehr, einverstanden! Aber 29 statt 9 €, ab dem 4. Monat ist halt immer noch besser, als "Back to usual!" ab Obktober – oder nicht?)

@hokaff

@hokaff
Die 29€ decken vermutlich die Lohnkosten für die Kontrolleurinnen, die sich dein 29€-Ticket zeigen lassen.

Ein System, das man noch überdenken könnte.

@hokaff würde mich freuen, wenn dem wirklich so wäre.

Also das ist auch Bus und so, oder?

@saxnot

Na klar, alles, was öffentlicher Nahverkehr ist.
Und ein weiterer Schritt muss ganz klar sein, diesen ÖPNV auch auf dem Land allen gut zugänglich zu machen. Dazu braucht es mehr Phantasie als Busse mit 60 Plätzen...

@hokaff vor allem mehr Intelligenz im System. Morgens Busse voll und Nachts hätt auch on-demand Taxi es getan

schau Dir Mal whimapp.com/ an (MaaS).
Kann man sicherlich auch datenschutzfreudlich bauen.

@saxnot Müsste man in datenschutzfreundlich bauen, ja. Und: Könnte eine gute Lösung für auch ländliche Bereiche sein, wenn nicht die infrastrukturell dünnen Regionen auch die mit dünnem Internet wären. 😑️
@hokaff

@z428 @hokaff das ist richtig
es sollte ein Service vom Staat sein mit quelloffener Software.
Aber als ob der Staat Software kann... lol

@hokaff ich denke das is der geniale Schachzug an der Sache. Das 9 Euro Ticket fixt die Leute an. :)

@hokaff BS. Gießkannenprinzip ist überhaupt nicht sinnvoll. Gutverdienende brauchen so etwas nicht. Für arme Menschen muss Mobilität erschwinglich sein! Ansonsten das Geld lieber in den Ausbau des ÖPNV investieren. Der verkraftet doch dauerhaft mehr Fahrgäste überhaupt nicht.

@teezeh

Zumindest mit entscheidend ist, dass wir mit einem einheiltlichen Ticket den Tarifdschungel umgehen. Das ist erstmal unabhängig von sozialen Fragen. Das macht den ÖPNV erstmals auch für Menschen benutzbar, die nicht auf der Suche nach Abenteuer sind...

@hokaff Manche Tarifdschungel mögen etwas unübersichtlich sein. Ich finde es aber durchaus sinnvoll, wenn man für eine weitere Fahrt mehr bezahlt. Drei Kugeln Eis sind ja auch teuer als eine.

@teezeh @hokaff wenn du an einer Grenzregion wohnst (und damit meine ich nicht Länder,sondern Landkreise!) und es ländlich ist-so wie bei uns, ist jede Vereinfachung Gold wert! Ohne DB-App keine Chance auch nur ansatzweise einen Preis zu ermitteln.

@teezeh @hokaff Benzin kostet auch für jeden gleich. Wieso sollte der ÖPNV da anders sein? Wer investiert in den Ausbau, wenn ihn keiner nutzt? Ein einfacheres Angebot für die Nutzung schafft weiter Aufmerksamkeit und ist doch ein Anfang.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
bildung.social

Für alle, die gerne über Bildung unter den Bedingungen der digitalen Transformation diskutieren oder gemeinsam Projekte entwickeln wollen. Administriert von ebinger, favstarmafia und fries. Gehostet von masto.host.